Die psychomotorische Intervention in der Prävention

Im Erziehungsbereich von Krippe, Kindergarten und Grundschule kann die Psychomotorik präventiv eingesetzt werden. Die Kinder werden auf ihrem psychischen Reifungsprozess begleitet und unterstützt: vom körperlich-emotionalen Erleben, von Bewegung, Spiel und Lust am Handeln hin zu Lust an mehr geistigen Aktivitäten, hin zu Freude an Sprache und Denken.

Weiterbildung im präventiv-pädagog. Bereich (Modul 1)

Die psychomotorische Intervention in der Therapie

In der Therapie geht es darum, Kindern mit Schwierigkeiten zu helfen, ihre Handlungs- und Kommunikationsfähigkeit und ihr Selbstbewusstsein zu entwickeln und sie in dieser Dynamik durch eine authentische und empathische Beziehung zu unterstützen.

Weiterbildung für die therapeutische Intervention (Modul 2 und 3)